20180705_185115

Ein super tolles und spannendes Konzert hatten wir im Wallraf-Richartz-Museum in Köln in dem wir Gemälde von deutsche Impressionisten musikalisch untermalen konnten. Vielen Dank an das Team von Collegium Musicum der Uni-Köln und ins besondere an Diana Ciesielski! Sie hat es sich getraut für das erste mal eine Kunstführung mit Musik zu gestalten! Wir freuen uns auf mehrere Zusammenarbeiten!

Toller Zeitungsbericht bei „Kulturzeitschrift.at“!!

Und schon wieder ein tolles Konzert mit Filippa & Antoine! Dieses Mal im Vorarlbergmuseum in Bregenz. Und dann auch schon nach zwei Tagen unsere erste Zeitungskritik:

Der Ungewissheit vertrauend, jeden Moment emotional ausgestaltet – Die Jazzsängerin Filippa Gojo faszinierte mit einer bewundernswerten Ausdruckskraft

Einmal im Monat wird das vorarlberg museum zu einem Treffpunkt für Jazzbegeisterte. Der Einladung von Filippa Gojo folgten viele, denn die aus Bregenz stammende Sängerin hat mit ihrer sinnlichen und energiegeladenen Musik bereits eine Karriere gestartet und viel Anerkennung gefunden. Geerdet und ganz bei sich selbst, höchst originell mit Vokalisen und Wortdeutungen spielend und souverän als Duopartnerin mit dem holländischen Perkussionisten Antoine Duijkers, zog sie die Zuhörenden in ihren Bann.

Filippa Gojo geht als Jazzsängerin einen individuellen Weg. Wer sie einmal erlebt hat, vergisst die natürlich und sympathisch agierende Sängerin nicht so schnell wieder. Sie hat einen unverkrampften Zugang zur musikalischen Gestaltung, reduziert die Linien auf das Wesentliche und steigert genau damit die Intensität der Deutungen. […]

Silvia Thurner – www.kulturzeitschrift.at


Unter www.kulturzeitung.at könnt ihr den kompletten Artikel lesen.

Filippa & Antoine

Duo Filippa Gojo & Antoine Duijkers

Singen und Trommeln sind die wahrscheinlich ursprünglichsten Formen des gemeinsamen Musizierens und spielen bis heute in fast allen Kulturkreisen eine wichtige Rolle.

Als sich Sängerin Filippa Gojo und Schlagzeuger Antoine Duijkers bei ihrem Masterstudium an der Kölner Musikhochschule trafen, entstand die Idee diese essentiell reduzierte Besetzung auszureizen.

Da beide Musiker sich in ihrem Studium mit Solo-Performance, improvisierter Musik und traditioneller Musik aus verschiedenen Erdteilen auseinandergesetzt hatten (Filippa erhielt 2014 für ihr Solo-Programm das Förderstipendium der Stadt Köln für Jazz und improvisierte Musik, Antoine unternahm einige Studienreisen in verschiedene afrikanische Länder und lernte bei berühmten „Masterdrummern“), fiel es ihnen nicht schwer ihre musikalischen Ideen miteinander umzusetzen und eine gemeinsame, kreative Sprache zu finden.

So bunt gemischt wie ihr Repertoire und ihre Einflüsse aus Österreich, Brasilien, Afrika, u.v.m. sind auch ihre Instrumente: Neben Gesang und Schlagzeug begleiten sich Filippa & Antoine auf Klangerzeugern wie Gläsern, ein Glockenspiel, Spieluhren, indischen und afrikanischen Instrumenten.

Diese Vielfalt an Klängen, Kreativität, Virtuosität und gerade wegen ihrer kleinen Besetzung kreiert eine pure, akustische Musik, die spannend und abwechslungsreich ist und Eigenkompositionen, Frei-Improvisiertes und u.a. Beatles-Songs gleichermaßen frisch, verspielt, intim und emotional interpretiert.